Bandplastiken

Bei einer „Bandplastik“ handelt es sich um einen operativen Eingriff am Bandapparat zur Entfernung einer chronischen Gelenkinstabilität, um eventuelle Folgeschäden intraartikulärer Strukturen zu vermeiden. Hierbei findet sogenanntes autogenes, allogenes oder xenogenes Material (Fremdmaterial) Verwendung.
Die Intension, die hierbei im Vordergrund steht, ist die Verbesserung bzw. die Wiederherstellung der Mobilität des Patienten. Primär wird die ärztliche Abklärung mit den zur Operation stehenden physiotherapeutischen Alternativen geklärt. Hierzu zählt zunächst die konservative Behandlung, die u.a. physiotherapeutische Behandlungen vorsieht. Sollte diese therapeutische Herangehensweise nicht erfolgsbringend sein, würde sich darüber hinaus eine Bandplastik anbieten, um eventuelle Folgeschäden intraartikulärer Strukturen zu vermeiden.

×

Information über Cookie-Nutzung

Information über Cookie-Nutzung

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren....